Wir sind gegen die Erweiterung der Zentraldeponie Emscherbruch

Unser Vorsitzender und Ratsmitglied Pascal Krüger hat Einwendungen gegen die Erweiterung der Zentraldeponie Emscherbruch (ZDE) erhoben. Die ZDE in Herten, von der ein Teil im Ortsteil Wanne liegt, soll möglicherweise erweitert werden. Eigentlich sollte die Deponie vor gut 20 Jahren geschlossen werden. Jetzt wird ihre erneute Erweiterung geplant. Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhr mbH (AGR), die Betreiberin der Deponie, hat einen Antrag auf Erweiterung bei der zuständigen Behörde gestellt. Diese führt jetzt ein Planfeststellungsverfahren durch. In dem Verfahren haben Anwohnende und Betroffene das Recht Einwendungen vorzutragen, die in die Entscheidung über den Antrag einfließen.

Dazu erklärt Pascal Krüger:  „Der Standort in einer so dicht besiedelten Stadt mit vorhandenen Belastungen für Umwelt und Gesundheit ist ungeeignet für eine Deponie gefährlicher Abfälle („DK 3“ – Deponieklasse III). Die zusätzlichen Emissionen durch den Betrieb und Transportverkehr sind zu viel. Die zahlreichen Brände in den vergangenen Monaten waren schon genug. Da die Deponie ursprünglich kleiner geplant wurde, ist das Fundament nur Flickwerk. Auf dem Gebiet gehen von Bergsenkungen gefahren für das Grundwasser und Fließgewässer aus. Auch bei Starkregen könnten unkontrolliert Stoffe weggespült werden. Dies sind nur einige Aspekte, die gegen eine Erweiterung sprechen.“ Die eingereichten Einwendungen können hier gelesen werden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld