OAK Mobilität: OB agiert mutlos beim Umbau der Edmund-Weber-Straße

Zum Artikel im Stadtmagazin „inherne“ hat der OAK Mobilität Herner GRÜNEN eine Stellungnahme verfasst:

„Aktuell haben die Stadtverwaltung und der OB den Mut zur Veränderung verloren. Der ursprünglich geplante Umbau der Edmund-Weber-Straße inklusive eines breiten Radfahrerstreifens wird drastisch verkleinert. Der Weiterbau ist nicht absehbar.

Die Stadtverwaltung kneift, weil die große Koalition im Rat nicht bereit ist, für die Radwegeförderung mehr Parkplätze zu opfern. Man will ‚die nächsten Jahre abwarten‘ wie sich das Mobilitätsverhalten verändert. Ziemlich dreist, wenn man wenig für ein verändertes Mobilitätsverhalten umsetzt.
Wenn er sich selbst ernst nimmt, müsste der Oberbürgermeister jetzt mutig aufstehen und für den konsequenten Umbau der Edmund-Weber-Straße in der ursprünglich geplanten Fassung plädieren.

Oder will er einfach nur plakativ Themen besetzen?“

 

Für den Offenen Arbeitskreis Mobilität
Dietmar Jäkel

 

Hintergrund:
Im Stadtmagazin „inherne“ 1/2020 schreibt Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda „Aktuell sind wir dabei, die Stadt neu auszurichten, sie an die Bedürfnisse einer neuen, vernetzten und ökologisch nachhaltigen Welt anzupassen. Der Mut zur Veränderung ist dafür eine Grundvoraussetzung.“

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld