Sturmschäden: Aufräumarbeiten & Neupflanzungen

Im nächsten Umweltausschuss wollen wir über die Sturmschäden reden, die der Sturm „Ela“ in unserer Stadt hinterlassen hat. Weil die Schäden so groß sind, wollen wir auch eine Neubepflanzung diskutieren.

Die Bevölkerung hat ein hohes Interesse daran, dass das Stadtbild wiederhergestellt wird und nicht an Attraktivität verliert.

Das Land NRW hat erfreulicherweise Hilfen zugesagt. Die Abfrage über die entstandenen Schäden in Kommunen läuft derzeit noch. Das Land kann vermutlich nicht alle Kosten übernehmen. Damit die Städte nicht alleine gelassen werden, ist auch der Bund gefragt unterstützend einzugreifen – wie dies bei Katastrophen üblich ist.

Im Bericht der Verwaltung sollte dargelegt werden,

  • wie das Konzept zur Neupflanzung aussieht,
  • wie hoch sie die Kosten der Aufräumarbeiten schätzt bzw. in welcher Nähe bislang Kosten angefallen sind
  • wann die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein werden,
  • welche Mittel von Land und Bund zu erwarten sind,
  • ob auch Privatpersonen Hilfe erwarten können und
  • auf welche Weise Freiwillige und Spender in die Planungen einbezogen werden können.

Für die Grüne Fraktion
Pascal Krüger

 

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND: „Dudda muss Schulen endlich den Rücken freihalten!“

Schulen öffnen – aber unter welchen Umständen?

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

Ähnliche Artikel