Grüne diskutieren mit ADFC und BUND

Mit Christian Ehrecke und Günter Sondermann vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Herne und Hiltrud Buddemeier vom Bund Umwelt und Naturschutz (BUND) Herne diskutierten die Herner Grünen auf ihrer letzten Fraktionssitzung. Dabei ging es aktuell um die Asphaltierung der Erzbahntrasse, grundsätzlich um den Stellenwert des Radverkehrs in Herne und um die Versiegelung der städtischen Fläche. Auf Grund der jetzt schon sehr hohen Versiegelungsquote in Herne von 77% sprach sich Buddemeier gegen die Asphaltierung der Erzbahntrasse im Bereich des Landschaftsschutzgebietes aus. Die Vertreter des ADFC plädierten für einen Lückenschluss an dieser Stelle, schließlich sei die Trasse schon weitgehend asphaltiert. Die Grüne Fraktion schloss sich mehrheitlich dieser Meinung an, auch weil die Erzbahntrasse als Bestandteil des Radwegenetzes des Regionalverbands Ruhr (RVR) ausgewiesen sei. Das Problem der Versiegelung Hernes bleibe aber auf der Tagesordnung, so Fraktionsvorsitzende Dorothea Schulte: „Wir müssen Flächen in Herne entsiegeln, so schwierig das in einer dicht bebauten Stadt auch ist.“ Auch die Förderung des Radverkehrs bleibe eine ständige Aufgabe.

Neuste Artikel

STOPPT DIE ARBEITEN AN DER ZDE

MOBILE IMPFTEAMS EINSETZEN

Einstimmig! Stadt verhandelt über Kauf des SUEZ-Geländes durch Antrag der Grünen Fraktion

Ähnliche Artikel