Grüne diskutieren Sicherheitskonzept für Flüchtlingsheime

Auf Einladung der Grünen Fraktion stellte Rechtsdezernent Dr. Frank Burbulla (2. v. r.) das Sicherheitskonzept für Flüchtlingsunterkünfte vor, das von der Verwaltung erarbeitet wurde. Es umfasst unter anderen die Bereiche Brandschutz, Gesundheitsfürsorge, Hygiene und Regelungen des Alltags der Flüchtlinge. Standards für das Sicherheitspersonal, z.B. ein erweitertes Führungszeugnis, wurden ebenso erarbeitet wie der besondere Schutz von Frauen, Jugendlichen und Kindern. Regelmäßige Sprechstunden in den Einrichtungen sollen dabei helfen, Probleme rechtzeitig zu erkennen und abzustellen. Dr. Burbulla zeigte sich erleichtert, dass es bis heute in Herne keinen Brandanschlag gegeben habe. Die Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr sei gut. Das Konzept soll nun bezogen auf jede Einrichtung umgesetzt werden, dabei seien Abweichungen möglich. Nicht alle Standards seien sofort erreichbar. So sei es zum Beispiel nicht einfach, geeignetes Personal mit entsprechenden Sprachkenntnissen für die Sozialarbeit zu finden. Nach einer lebhaften Diskussion versprach Dr. Burbulla, eine Reihe von Anregungen aus der Grünen Fraktion mit in die weiteren Überlegungen einzubeziehen.

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND HERNE GIBT VOTUM FÜR FABIAN MAY ALS LANDTAGSKANDIDATEN

HERNE ERNEUT „FAIR TRADE TOWN“

HERNE SOLL „SICHERER HAFEN“ WERDEN

Ähnliche Artikel