Dorothea Schulte

Neue Tennishalle in Eickel: Grüne sind skeptisch

Im letzten Hauptausschuss ging es unter anderem um den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 172. Die Grünen haben diesem Aufstellungsbeschluss, der von der Verwaltung eingebracht wurde und mit dem ein Verfahren beginnt, zugestimmt, sind aber in der Sache sehr skeptisch. Worum geht es?

Der Tennisverein TC Parkhaus Wanne-Eickel e.V. möchte eine neue Tennishalle bauen. Dazu benötigt er eine Fläche, die bisher als mögliche Sportfläche zur Realschule an der Burg gehört. Die Realschule benötigt diese Fläche nicht mehr. Allerdings beginnt gerade die Erarbeitung des Schulentwicklungsplans für die Sekundarstufe I, wovon auch die Realschule an der Burg betroffen sein wird. Deshalb sollte man genau prüfen, ob man schon jetzt irgendwelche Veränderungen am Schulgelände vornimmt. Auch aus städtebaulichen Gesichtspunkten ist das keine optisch ansprechende Lösung.
Entscheidend für die Grünen sind aber ökologische Argumente: Die Beschreibung der Fläche in der Verwaltungsvorlage war recht ungenau. Nach Meinung der Grünen gibt es hochwertigen Baumbestand auf dieser Fläche, der schützenswert ist. Außerdem nimmt die Versiegelung zu, wenn dort gebaut wird.

„Wir können uns im Moment eine Bebauung dieser Fläche nicht vorstellen.“, fasst Dorothea Schulte, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Rat, die Bedenken zusammen. „Im weiteren Verfahren werden wir unsere Argumente vortragen.“

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND: „Dudda muss Schulen endlich den Rücken freihalten!“

Schulen öffnen – aber unter welchen Umständen?

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

Ähnliche Artikel