Kai Gehring MdB besucht Talentkolleg

Grüner Bundestagsabgeordneter Kai Gehring auf „Investour“ in Herne: „Talentscouting ist Riesenchance für Herne und das Ruhrgebiet“
Um Zukunftsinvestitionen geht es bei der Sommertour der grünen Bundestagsfraktion. In diesem Rahmen besuchte der Sprecher der Grünen im Bundestag für Hochschule, Wissenschaft und Forschung auch den Standort Herne. In Begleitung von Herner Grünen ließ er sich über das geplante Talentkolleg informieren. In einem Teil der Räume der früheren Förderschule Viktor-Reuter-Straße werden ab September fünf Mitarbeiter der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen ihre Arbeit aufnehmen. Zwei Ziele verfolgt die neue Einrichtung im Rahmen des NRW-Zentrums: Die individuelle Förderung von (Fach-)Abiturienten in den Fächern Mathematik, Physik, Informatik, Deutsch und Englisch, um diesen den Zugang zum Hochschulstudium zu erleichtern, erläuterte Suat Yilmaz, Talent-Scout der Westfälischen Hochschule. Die Zahl der Studienabbrecher soll dadurch radikal verkleinert werden. Zum anderen sollen Schülerinnen und Schüler der 9. und 10.Klassen beraten werden, damit sie sich rechtzeitig für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden können. Dazu ist eine enge Kooperation mit den Herner Schulen geplant. Yilmaz lobte die gute Zusammenarbeit mit der Stadt, sowohl Oberbürgermeister Horst Schiereck als auch Bildungsdezernentin Gudrun Thierhoff hätten sich von Beginn an für das Talentkolleg stark gemacht. Kai Gehring wertete die Standortentscheidung sehr positiv. „Talentscouting ist eine Riesenchance für Herne und das Ruhrgebiet. Gerade das nördliche Ruhrgebiet hat eine vergleichsweise niedrige Abiturienten- und Studierendenquote. Es muss darum gehen, die Potentiale aller zu heben, kein Talent verloren zu geben und Bildungsaufstiege zu ermöglichen. Das Herner Talent Kolleg wird seinen Teil dazu beitragen.“ Durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Mercator sind die nächsten fünf Jahre abgesichert.

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND: „Dudda muss Schulen endlich den Rücken freihalten!“

Schulen öffnen – aber unter welchen Umständen?

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

Ähnliche Artikel