Grüne für Erhaltung des Pluto-Förderturms

„Das Doppelbockgerüst der Zeche Pluto ist die kleine Schwester des Weltkulturerbes Zollverein“, so Thomas Reinke, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. Als Erinnerung an die lange Tradition des Bergbaus in unserer Stadt sollte es auf jeden Fall erhalten bleiben. Die Pläne der RAG, dieses Industriedenkmal abzureißen, werden von den Grünen strikt abgelehnt. „Wir waren auch gegen den Abriss des „Krummen Hund“, des Portalkrans im Westhafen. Damals hat uns die SPD nicht unterstützt, beim Pluto-Förderturm scheint das jetzt anders zu sein. Wir werden uns mit den anderen Ratsfraktionen in Verbindung setzen und uns um eine gemeinsame Resolution in der Ratssitzung im Juli zum Erhalt des Schachtgerüsts bemühen.  Außerdem sollte Oberbürgermeister Dr. Dudda Kontakt zum Chef der RAG-Stiftung, Werner Müller, aufnehmen. Vielleicht ist ja doch noch etwas zu machen.“ Die Grünen erinnern daran, dass es nicht mehr viele Denkmale in Herne gibt, die an die Vergangenheit erinnern. „Haus Crange ist nur noch eine „gepflegte Ruine“, das Amtshaus Baukau wurde schon vor Jahren abgerissen, um nur zwei Beispiele zu nennen“, so Reinke.

 

Neuste Artikel

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

„Weiter so!“ in Herne – SPD lässt Sondierungsgespräche mit GRÜNEN platzen

GRÜNE FRAKTION wählt neuen Fraktionsvorstand

Ähnliche Artikel