CDU und SPD verwässern Baumschutzsatzung

Mit den Stimmen der SPD und CDU wurde in der letzten Ratssitzung die Baumschutzsitzung geändert. Das Fällen von Bäumen, besonders auf Privatgrundstücken, ist ab 2017 leichter möglich. Nicht nur die Grünen stimmten dagegen, auch Linke und Piraten/AL sagten nein zu dem Fällen gesunder Bäume. Auch die Fachverwaltung sah im Vorfeld  keine Notwendigkeit, die Satzung zu ändern. Offensichtlich hatte die CDU ihren Kooperationspartner SPD zu diesem Beschluss genötigt.  Es sind zwar Ersatzpflanzungen für die gefällten Bäume vorgesehen, jedoch dauert es Jahrzehnte, bis die neuen Bäumchen herangewachsen sind. Außerdem „gibt es in Herne nicht genug Ausgleichsflächen für die Neupflanzung von Bäumen“, warnte der umweltpolitische Sprecher der Grünen Fraktion, Pascal Krüger.

Neuste Artikel

GRÜNES LICHT ZUR KLAGE-PRÜFUNG GEGEN DIE ZDE-ERWEITERUNG

PERIODENARMUT IST AUCH EINE ARMUT AN INFORMATIONEN

QUINOASCHULE – VERWALTUNG LÄSST WICHTIGE FRAGEN OFFEN

Ähnliche Artikel