Umgestaltung Europaplatz: Die Grüne Fraktion lehnt die Vorlage ab

Bereits bei der Präsentation der Ergebnisse des Workshops im Jahr 2015 haben wir darauf hingewiesen, dass die Gestaltung als Steinplatz u.E. nicht zielführend ist. Aus unserer Sicht sollte der Platz sowohl aus gestalterischer Sicht, als auch vor dem Hintergrund der aus dem Klimawandel resultierenden ansteigenden innerstädtischen Temperaturen stärker als Grünanlage konzipiert werden.

Die jetzt vorliegende Planung hat diesem Einwand keine Bedeutung beigemessen. Es werden im Gegenteil durch die umfangreichen Baumfällungen noch die bestehenden Grünanteile ohne ausreichenden Ersatz am Ort vernichtet.

Auch unser Hinweis auf Gestaltungselemente und Abschirmungselemente zur Sodinger Straße hin wurden nicht aufgenommen. Die Straße als Hauptverkehrsstraße ist sicher kein optischer Blickfang, sondern vielmehr Lärm- und Emissionsquelle. Gerade der Eingangsbereich des Museums und der Außenbereich des Museumscafe´s würden von einer anderen Optik zur Straßenseite hin profitieren.

Wir könnten uns z.B. die Installation von Pflanzwänden, wie sie etwa der „City Tree“ darstellt, gut vorstellen.

Insgesamt mutet es auch merkwürdig an, wenn in der Diskussion um eine Neugestaltung des Robert-Brauner-Platzes – der ein steinerner Platz ist – dieser als trist und öde beschrieben wird und mehr Grün gefordert wird, während gleichzeitig am anderen Ende der Fußgängerzone das Grün des Europaplatzes reduziert werden soll, um dort einen steinernen Platz zu installieren.

 

 

 

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND: „Dudda muss Schulen endlich den Rücken freihalten!“

Schulen öffnen – aber unter welchen Umständen?

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

Ähnliche Artikel