Georg Grün: Das Wort zum Montag

Heute öffnen die Grundschulen wieder. Viele Eltern werden aufatmen, was GG gut verstehen kann. Was er nicht so richtig verstehen kann sind die neuen Regeln. Warum dürfen die vierten Klassen in die Schule, die fünften aber nicht? Steigt an dieser Schwelle das Ansteckungsrisiko? Und was ist mit der Maskenpflicht, die nach wie vor in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften gilt?

Auf dem Schulhof, an der frischen Luft, müssen die Kinder die Masken tragen, auch beim Betreten des Schulgebäudes. In den Klassenräumen dann nicht mehr. Zwischen 20 bis 30 Kinder in einem relativ kleinen geschlossenen Raum, da braucht man natürlich keine Masken. Und der Abstand von mindestens 1,50 m braucht auch nicht eingehalten werden. Gleichzeitig mieten Universitäten Messehallen an, um bei Klausuren möglichst viel Platz zu haben.

GG vermutet, dass Schulministerin Gebauer mal ein Experiment starten wollte. Gibt es keine neuen Infektionen, dann hat sie alles richtig gemacht. Steigt die Zahl der Infizierten, was man nach zwei Wochen feststellen kann, dann sind Ferien und die Schulen sowieso zu.

Übrigens: In Israel sind inzwischen schon wieder 150 Schulen und Kitas geschlossen worden, weil nach der frühzeitigen Öffnung die Zahl der Infizierten stark zunahm.

In diesem Sinne: Bleibt alle gesund.

Neuste Artikel

GRÜNE JUGEND: „Dudda muss Schulen endlich den Rücken freihalten!“

Schulen öffnen – aber unter welchen Umständen?

Blumenthal zum grünen Herz Hernes entwickeln!

Ähnliche Artikel