Dirk Gleba

Grüne für die Fusion der Stadtwerke Herne und Witten

Die Herner Grünen haben die Fusionspläne der Stadtwerke Herne und Witten stets positiv begleitet. Aus unserer Sicht ist diese Fusion für beide Stadtwerke ein wichtiger Schritt, um im Energiemarkt weiter bestehen zu können. Umso unverständlicher ist die Verhandlungsposition, die Witten in den letzten Wochen eingenommen hat

Dazu Dirk Gleba, Fraktionsvorsitzender der Grünen Ratsfraktion und Mitglied im Aufsichtsrat der STWH:

„Die Verhandlungspartner aus Witten agieren zunehmend destruktiv. Die jetzt öffentlich bekannt gewordenen Forderungen stellen eine sehr ernsthafte Belastung für die Verhandlungen dar. Wenn Witten nicht schnellstens umschwenkt, drohen die Verhandlungen zu scheitern.“

Offenbar haben sich einige Akteure in Witten eines anderen besonnen. Differenzen in der Sache können hier aber nicht der Grund sein, denn die Verhandlungen liefen gut. Das Gelingen der Fusionsverhandlungen lag greifbar nahe.

Die Stadtwerke Herne sehen wir kurzfristig noch gut aufgestellt. Der Energiemarkt unterliegt aber einem starken Wandel und erfordert heute mehr unternehmerische Initiative und Ideen als in der Vergangenheit, in der Stadtwerke noch Monopolunternehmen waren. Aus unserer Sicht sollten die STWH den Ansatz der Unternehmenskooperation fortsetzen und verstärkt Gespräche mit anderen Stadtwerken suchen. Sinnvoll ist auch die Entwicklung neuer Geschäftsfelder, wie z.B. das Energiecontracting und die Stärkung der Energieeigenerzeugung auf regenerativer Basis.

Neuste Artikel

OAK Wirtschaft der Herner Grünen zur Zukunft der Arbeit in Herne

Gemeinsame Presseerklärung des Arbeitskreis Soziales des Kreisverbandes Herne von BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN und Jacob Liedtke, Direktkandidat für den Wahlkreis 141

JEDE KONSERVE ZÄHLT

Ähnliche Artikel