Denkmalschutz

Krummer Hund: Öffentliche Diskussion gefordert

Die Herner Grünen fordern eine öffentliche Debatte über das Schicksal des „Krummen Hund“. In einem Antrag an den nächsten Hauptausschuss am 14. Februar, begründen sie ihreForderung: Während die Unterschutzstellung eines Denkmals eine rein fachliche Entscheidung darstellt, die allein die Verwaltung trifft,  ist die Aufhebung des Denkmalschutzes für den „Krummen Hund“ aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt. Die WHE ist bekanntlich in finanziellen Schwierigkeiten und kann sich die Aufwendungen für den Erhalt nicht mehr leisten. In einem solchen Fall könnte auch die Stadt das Denkmal übernehmen. Der Rat müsste eine solche Entscheidung fällen, natürlich auch unter haushaltspolitischen Gesichtspunkten. Auch das Einwerben von Spenden und Sponsorengeldern wäre möglich. Dazu bedarf es nach Meinung der grünen Fraktion einer breiten Diskussion, damit nicht „der Eindruck einer Nacht und Nebel-Aktion“ entsteht. Zusätzlich stellen die Grünen im Bezirk Wanne eine Anfrage für die Sitzung der Bezirksvertretung (7. Februar) die ihrer Meinung nach an der Aufhabung des Denkmalschutzes hätte beteiligt werden müssen.

Neuste Artikel

OAK Wirtschaft der Herner Grünen zur Zukunft der Arbeit in Herne

Gemeinsame Presseerklärung des Arbeitskreis Soziales des Kreisverbandes Herne von BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN und Jacob Liedtke, Direktkandidat für den Wahlkreis 141

JEDE KONSERVE ZÄHLT

Ähnliche Artikel