Hilfe für Herner Künstler*innen

Freischaffende Künstler*innen sind in der Corona-Krise besonders von finanziellen Einbußen betroffen. Aus diesem Grund beantragt die GRÜNE FRAKTION eine Soforthilfe von 1.000 € pro Person, die im nächsten Kulturausschuss am 10.06. beschlossen werden soll. Da viele Künstler*innen mit einem monatlichen Durchschnittseinkommen von 1.488,17 € schon am Existenzminimum leben, sind sie nicht in der Lage Rücklagen zu bilden. Auch der Hilfsfond des Landes NRW hat viele gar nicht erreichen können, weil längst nicht alle Bewerber*innen Berücksichtigung finden konnten.
Das Geld für eine schnelle und unbürokratische Hilfe wollen DIE GRÜNEN aus dem Kulturetat nehmen, da auf Grund der Krise viele Mittel bisher nicht verausgabt werden konnten.

Neuste Artikel

GRÜNES LICHT ZUR KLAGE-PRÜFUNG GEGEN DIE ZDE-ERWEITERUNG

PERIODENARMUT IST AUCH EINE ARMUT AN INFORMATIONEN

QUINOASCHULE – VERWALTUNG LÄSST WICHTIGE FRAGEN OFFEN

Ähnliche Artikel